Informationen zum Schulanfang in verschiedenen Sprachen

Logo Kantonspolizei Bern
Kantonspolizei Bern
  • de
  • fr

Informationen zum Schulanfang in verschiedenen Sprachen

Der Schulanfang ist ein grosses Abenteuer für Ihr Kind. Hier finden Sie Informationen für einen sicheren Schulweg. Die Broschüre des TCS ist in verschiedenen Sprachen erhältlich.

Broschüre bestellen auf tcs.ch

select a language:

 

1. Wählen Sie den sichersten, nicht den kürzesten Weg. Gehen Sie diese Strecke vor Beginn des neuen Schuljahres mehrmals zusammen mit Ihrem Kind und machen Sie es auf die möglichen Gefahren aufmerksam.

1

 

2. Kleiden Sie Ihr Kind in helle, auffallende Farben. Gute Sichtbarkeit sorgt für mehr Sicherheit.

2

 

3. Vermeiden Sie es wenn immer möglich, Ihr Kind mit dem Auto in die Schule zu chauffieren, damit es seine eigenen Erfahrungen machen kann.

3

 

4. Als Eltern sind Sie Vorbilder. Gehen Sie deshalb immer mit gutem Beispiel voran, denn Kinder beobachten was Sie machen und imitieren Sie.

4

 

5. Skateboards, Inline-Skates und Trottinetts eignen sich nicht für den Schulweg. Es ist sinnvoller, wenn Ihr Kind diese zu Hause lässt.

5

 

6a. Beachten Sie vor dem Überqueren eines Fussgängerstreifens folgende Regeln: Vor dem Randstein stehenbleiben (warte…), auf beide Seiten schauen und dabei gut lauschen (…luege, lose,…), erst dann gehen, wenn kein Fahrzeug kommt, oder wenn das Fahrzeug still steht (…laufe)

6b. Bei einer Mittelinsel, wiederholen Sie die vorgenannten Regeln bei jedem Überqueren. Diese Regeln gelten auch beim Überqueren einer Strasse bei der Fussgängerstreifen fehlen.

6a
6b

 

7. Das Überqueren in der Nähe einer Kreuzung erfordert besondere Vorsicht. Aus der Querstrasse können plötzlich Fahrzeuge einbiegen.

7

 

8. Seien Sie vorsichtig, wenn parkierte Fahrzeuge die Sicht behindern. Halten Sie am Randstein an und vergewissern Sie sich, dass im parkierten Fahrzeug niemand am Steuer sitzt. Gehen Sie danach weiter, bis die Sicht frei ist, und wiederholen Sie die bereits erwähnten Regeln.

8

 

9a. In den auf Tempo 20 km/h begrenzten Begegnungszonen haben die Fussgänger Vortritt.

9b. Aufgepasst: In den Tempo-30-Zonen gilt das nicht.

9a
9b

 

10. Auf den Trottoirs gehen die Erfahrenen und Älteren Fussgänger auf der Seite, welche direkt an die Strasse angrenzt, um ihre stärker gefährdeten und jüngeren zu schützen.

10

 

11a. Gehen Sie auf Strassen ohne Trottoirs vorzugsweise auf der linken Strassenseite.

11b. Bei Hindernissen wie Hecken oder Mauern wechseln Sie auf die freie Strassenseite. Und wenn in einer Gruppe, dann in Einerkolonne, die Kleinen vorn und die Grossen hinten.

11a
11b

 

12. Schülerlotsen haben den Auftrag das Überqueren auf Fussgängerstreifen zu erleichtern und den Verkehrsfluss zu verbessern. Befolgen Sie ihre Anweisungen.

12

 

13. Wie ein Bus erschliesst eine Pedibus Linie ein Quartier oder ein Dorf mit Haltestellen. Mit dem Pedibus gelangen Kinder zusammen mit Ihren Kameraden sicher zu Fuss zur Schule. Dabei werden sie von einer erwachsenen Person begleitet.

www.pedibus.ch

13

 

14. Haben Sie Fragen zur Sicherheit Ihrer Kinder? Die Verkehrsinstruktoren der Polizei helfen Ihnen gerne weiter.

Seite teilen
Kantonspolizei Bern
Prävention
Schermenweg 5
Postfach
3001 Bern
Tel. +41 31 638 91 00Kontakt per E-MailKontaktformular